Enspa-Energiesparsysteme Energiespar Produkte zum Heizkosten senken Energieberatung  Angebot für Ihr Energiesparkonzept Enspa Das Energiesparunternehmen - Erfahren Sie mehr! Kompetenz in Sachen Energiesparen Wir informieren über Erneuerbare Energien wie Solaranlagen, Pelletsheizungen, Wärmepumpen, Brennwerttechnik und Photovoltaik Enspa: Förderungen, Finanziereng,  Energieberatung, Energiepass, Thermografie, Blower Door Test - profitieren Sie außerdem von unserem Profinetzwerk!
Herzlich Willkommen auf der Enspa Homepage. Wir sind ein Unternehmen, das sich mit der Optimierung von Energiesparkonzepten beauftragt fühlt. Wir befassen uns mit: Heizung: Pelletheizungen, Pelletkessel, Brennwerttechnik ob mit Öl oder Gas, Wärmepumpen und zwar Luft Wasser; Wasser Wasser und Sole Wasser, als auch mit thermischen Solaranlagen (Solarthermie), wasserführenden Kaminöfen, wasserführenden Kachelöfen und wasserführenden Heizeinsätzen aber auch mit Photovoltaik Großanlagen. Wir favorisieren den CO2-freien Brennstoff Holz oder Pellets. Je nach Konstellation kann es aber auch vorkommen, dass andere Konzepte sinnvoller sind. Lassen Sie sich beraten. So individuell wie Ihre Wünsch, sind unsere Lösungen. Lernen Sie uns kennen und vergleichen Sie uns! - Ihr Enspa-Energiesparsysteme-Team in Hessen, Bayern, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Hamburg, Baden-Württemberg und im Saarland.
Preisvergleichsrechner, Angebotsservice

Pellets Glossar - Alle Begriffe und deren Erklärung im Lexikon, Wörterbuch

Der Pellets Glossar

Ihr Wörterbuch, Glossar oder Lexikon welches Ihnen alle Begriffe aus der Pelletstechnik erklärt!

 

Asche
Fester Rückstand aus der Verbrennung von Festbrennstoffen.

Biomasse
Biomasse kann in fester, flüssiger oder gasförmiger Form vorkommen und wird zur Energie (Wärme, Kälte, Strom) und Treibstoffgewinnung (Biodiesel, Pflanzenöle,...) genutzt. Zur festen Biomasse zählen neben der holzartigen Biomasse (z.B. Waldrestholz in Form von Scheitholz oder Hackgut, Sägerestholz, Holzpellets, Rinde, behandeltes und unbehandeltes Altholz, Holz aus Kurzumtriebspflanzen) auch die halmgutartigen Brennstoffe wie beispielsweise Stroh, Getreideganzpflanzen, Chinaschilf und Energiepflanzen. Flüssige Biomasse sind Öle (z. B. Rapsöl, Sonnenblumenöl,...), die z.B. zu Treibstoffen (Biodiesel, Pflanzenöle,...) weiterverarbeitet werden. Gasförmige Biomasse wird als Biogas bezeichnet und ist ein Vergärungsprodukt bei der Vergärung von (fester und flüssiger Biomasse (Mais, Gülle, ...). Biogas wird durch motorische Verbrennung zu Nutzenergie (Wärme, Strom) umgewandelt.

Brennwert
Der Brennwert ist die bei einer Verbrennung, beispielsweise in einer Pelletheizung, maximal nutzbare Wärmemenge, wenn es auch zu einer Kondensation des im Abgas enthaltenen Wasserdampfes kommt, bezogen auf die Menge des eingesetzten Brennstoffs. Siehe auch „Heizwert.

CO2-neutral
Bei der Verbrennung von Biomasse wird nur jene Menge CO2 in die Atmosphäre freigesetzt, die zuvor von der Pflanze aus der Atmosphäre entnommen wurde.

Tipp: Detailierte Infos zu Holzpellets und Pelletheizungen finden Sie im Infoportal Pelletheizung.

Drehrostfeuerung
Bei dieser Art der Feuerung gelangt der Brennstoff von unten (Unterschub) oder seitlich (Einschub) auf einen rotierenden Rost. Das Ergebnis ist ein sehr ruhiges Brennstoffbett, wodurch optimale Vergasungsbedingungen gewährleistet werden. Der Ausbrand der Gase erfolgt meist in einer nachgeschalteten Nachbrennkammer. Nach vollständigem Ausbrand wird die Asche abgeworfen und mittels Entaschungssystem aus dem Brennraum transportiert.

Erneuerbare Energie
Energie (= Wärme, Kälte, Strom) aus Energieträgern, die sich ständig erneuern bzw. nachwachsen (Wind, Sonne, Wasser, Biomasse, Erdwärme).

 

Feuerungsanlagen
sind Einrichtungen zur Gewinnung von Nutzwärme für die Raumheizung und Warmwasserbereitung bzw. Prozesswärme durch Verbrennung von festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen.

 

Flugasche
ist die im Bereich der Züge und des Wärmetauschers anfallende Asche in einer Feuerungsanlage.

Grob- oder Rostasche
ist die im Verbrennungsteil (Rost) der Feuerungsanlage anfallende Asche. In der Grob- und Rostasch finden sich neben den festen Verbrennungsrückständen auch mineralische Verunreinigungen des Brennstoffes (z.B. Sand, Erde, Steine).

Hackgut
Maschinell zerkleinertes Holz mit und ohne Rinde mit einer maximalen Stücklänge von ca. 100 mm.

Heizwert
Der Heizwert ist die bei einer Verbrennung maximal nutzbare Wärmemenge, bei der es nicht zu einer Kondensation des im Abgas enthaltenen Wasserdampfes kommt, bezogen auf die Menge des eingesetzten Brennstoffs. Siehe auch „Brennwert“.

Industriepellets
Holzpellets für Kleinfeuerungsanlagen bestehen aus gepressten Sägereststoffen, wie z. B. Spänen oder Sägemehl. Ein Kilogramm Pellets hat einen Heizwert von ca. 5 kWh, dies entspricht ungefähr einem halben Liter Heizöl. Neben dem bestehenden Angebot an genormten Pellets (nach ÖNORM M7135 bzw. DIN plus) gibt es auch so genannte Industriepellets. Die Produktion dieses Brennstoffes unterliegt aufgrund seiner Verwertung in großen Feuerungen mit geeigneten Fördersystemen im Gegensatz zu herkömmlichen Pelletöfen nicht den strengen Normen der Pelletproduktion und ermöglicht daher geringere Produktionskosten. Der Einsatz von Industriepellets ist auch in Hackschnitzelheizungen möglich. Industriepellets haben im Vergleich zu Holzpellets für Kleinfeuerungsanlagen einen höheren Durchmesser (10-12mm) und sind nicht so hart gepresst. Der Einsatz von Industriepellets ist – wie der Name schon sagt – der Industrie vorbehalten. Der Konsument (Endverbraucher) hat keinen Zugang zu Industriepellets. Folglich sind Industriepellets auch nicht über den Brennstoffhandel erhältlich.

Industriehackgut
Darunter wird holzartiges Hackgut mit der Ausnahme von Waldhackgut und Hackgut aus Altholz bezeichnet. Es handelt sich um Neben- und Abfallprodukte aus den einzelnen Stufen der Holzbe- und Holzverarbeitung, welche behandelt (enthalten oft Kleb-, Imprägnier- und Farbstoffe) oder unbehandelt sein können.

Jahresnutzungsgrad
Verhältnis zwischen nutzbarer Energie für die Heizung (und ggf. Warmwasserbereitung) und der dafür eingesetzten Endenergiemenge. Im Gegensatz zum Wirkungsgrad berücksichtigt der Jahresnutzungsgrad verschiedene, mit unterschiedlichen Verlusten behaftete Betriebszustände über das gesamte Jahr. Während der Nutzungsgrad des Kessels nur die Kesselverluste berücksichtigt, beinhaltet der Nutzungsgrad der gesamten Heizanlage zusätzlich die Verluste der Wärmeverteilung.

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)
Bei einer mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) betriebenen Energiewandlungsanlage wird sowohl die bei der chemischen oder physikalischen Verwertung (Verbrennung,...) von Energieträgern entstehende thermische Energie (Wärme) als auch die die durch Energieumwandlung erzeugte elektrische Energie genutzt.

Lignin
Ein hochpolymerer, aromatischer Pflanzenstoff, der in verholzenden Pflanzen die Räume zwischen den Zellmembranen ausfüllt und zu Holz werden lässt (Lignifizierung bzw. Verholzung). Auf diese Weise entsteht ein Mischkörper aus druckfestem Lignin und zugfester Zellulose.

Luft
Für jeden Verbrennungsprozess ist Luft, genau genommen der Sauerstoff der Luft, erforderlich.

Luftverhältnis
Um eine vollständige Verbrennung des Brennstoffes zu gewährleisten, ist mehr Luft zuzuführen als theoretisch erforderlich ist. Damit wird sichergestellt, dass für alle brennbaren Bestandteile hinreichend Sauerstoff zur Verfügung steht.

Nahwärme
Nahwärme ist die Lieferung von Wärme zwischen Heizzentrale (Heizraum) und Gebäuden zur Wärmeversorgung (Heizung und Warmwasser), wenn die Wärmelieferung im Vergleich zur klassischen Fernwärme nur über verhältnismäßig kurze Strecken (Wärmenetze) führt.

Nachwachsende Rohstoffe
sind land- und forstwirtschaftlich erzeugte Produkte, die einer Verwendung im Nichtnahrungsbereich zugeführt werden, z.B zur Energiegewinnung.

Oxidation
Chemischer Vorgang, bei dem Moleküle mit Sauerstoff eine chemische Reaktion eingehen, selbst zu anderen Molekülen umgewandelt werden und gleichzeitig Energie (z.B. Wärme) freisetzen. Alle Verbrennungen sind Oxidationsvorgänge.

Pellets
Pellets werden in einem speziellen Fertigungsverfahren aus naturbelassenen Spänen der Holzverarbeitungsindustrie hergestellt, wo sie unter hohem Druck zu harten Holzpellets verdichtet werden. Holzpellets sind ihre Beschaffenheit betreffend nach ÖNORM M7135 bzw. DIN plus genormt.

Pelletverbrauch ermitteln

Pelletspreis - Kosten für Holzpellets

Holzpellets

Qualitätsbrennstoff
Brennstoff, dessen Zusammensetzung sowie chemische und physikalische Eigenschaften den Anforderungen diverser Normen unterliegen (z.B. Holzpellets ÖNORM M 7135 bzw. Din Plus oder Hackgut nach ÖNORM M 7133).

Regenerative Energie
Energieträger und -formen, die sich ständig auf natürliche Weise erneuern.

Raummeter (Rm)
In der Forst- und Holzwirtschaft übliches Maß für 1 Kubikmeter aufgesetztes oder geschichtetes Holz unter Einschluss der Luftzwischenräume.

Stückholz
Scheitholz Stückholz (Scheitholz) ist für die unmittelbare Verwendung in handbeschickten Feuerungsanlagen gedacht und stammt meist direkt aus dem Wald. Nach dem Schlagen hat das Holz einen Wassergehalt von ungefähr 45 bis 60 Gewichtsprozent, weshalb es ca. 1-2 Jahre trocknen und einen Wassergehalt von etwa 20 – 25 Gew.% erreichen soll, bevor es für die Verbrennung genutzt wird.

Schüttraummeter
Maßeinheit für 1 Kubikmeter geschütteter Holzteile (z.B. Hackgut).

Stirlingmotor
Der Stirlingmotor ist eine Wärmekraftmaschine zur Umsetzung von Wärme in mechanische Arbeit. Der Stirlingmotor ist ein Heißgasmotor, in dem ein Arbeitsgas (z.B. Helium, Luft,...) in einem geschlossenen Arbeitsraum erwärmt wird, Volumsänderungsarbeit auf einen Arbeitskolben überträgt und in mechanische Arbeit umsetzt. Das Gas wird danach abgekühlt und wieder komprimiert. So entsteht ein Kreisprozess.

Treibhauseffekt, natürlich
In der Erdatmosphäre bewirken Treibhausgase wie Wasserdampf, Kohlenstoffdioxid und Methan seit Bestehen der Erde einen Treibhauseffekt, der entscheidende Einfluss auf das Klima hat. Diese Treibhausgase lassen den kurzwelligen Anteil der Sonnenstrahlung durch, absorbieren jedoch die langwellige Wärmestrahlung, die von der Erdoberfläche in die Atmosphäre zurückgestrahlt wird. Ohne diesen natürlichen Treibhauseffekt würde die durchschnittliche Temperatur der Erdoberfläche bei -18°C statt bei +15°C liegen.

Treibhauseffekt, anthropogen
Die durch den Menschen bedingte Veränderung der Konzentration der Treibhausgase in den letzten 100 Jahren (CO2 um 20 %, Methan um 90 %) führt zu einer Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur.

Unterschubfeuerung
Bei einer Unterschubfeuerung wird der Brennstoff mit einer Förderschnecke von unten in eine Retorte ein- bzw. aufgeschoben. Ein Teil der Verbrennungsluft wird als Primärluft im Bereich der Retorte eingeblasen. Dort erfolgt Trocknung, pyrolytische Zersetzung und Vergasung des Brennstoffes sowie der Ausbrand der Holzkohle. Der Ausbrand der Gase erfolgt in der anschließenden Nachverbrennungskammer unter Zugabe von Sekundärluft.

Verbrennung
Bei der Verbrennung in der Pelletheizung, wird die in den organischen (brennbaren) Bestandteilen des Brennstoffes gebundene chemische Energie durch Oxidation mit Sauerstoff in Wärme umgewandelt. Die anorganischen (nicht brennbaren) Bestandteile des Brennstoffes finden sich in Form von Asche wieder.

Waldhackgut
Waldhackgut ist direkt aus dem Wald stammendes, gehacktes Holz. Der Wassergehalt bei frischem Hackgut beträgt zwischen 40 und 60 Gew% der Frischsubstanz. Durch die Bereitstellungskette erfolgt jedoch eine natürliche Trocknung auf 25 – 35 Gew% FS. Die Beschaffenheit von Hackgut ist nach ÖNORM M7133 genormt.

Wirkungsgrad
Der Wirkungsgrad einer technischen Anlage ist ein Maß für das Verhältnis des erreichten Nutzens gegenüber dem eingesetzten Aufwand oder auch das Verhältnis aus nutzbarer Energie (z.B. Wärme,...) zu eingesetzter Energie (z.B. Heizwert des Brennstoffes). Der Wirkungsgrad ist dabei vor allem ein Kriterium für die Güte eines Prozesses.

Wärmetauscher
Durch einen Wärmeübertrager - umgangssprachlich auch Wärmetauscher - kann ein Medium Wärme an ein anderes Medium übertragen. Bei einer (Biomasse-) Heizung wird die Wärme des Rauchgases z.B. im Wärmetauscher an das Heizungswasser abgegeben und damit nutzbar gemacht.

Zentralheizung
Eine Zentralheizung sorgt für die Energieversorgung von Räumen oder Gebäuden aus einer Heizzentrale. Als Übertragungsmedium wird Wasser eingesetzt, das durch Rohrleitungen in die einzelnen Räume transportiert wird, in denen dann Heizkörper, Fußboden- oder Wandheizungen die Wärme an die Räume abgeben. In dem Fall wäre die Zentralheizung eine Pelletheizung

Zyklonabscheider
dienen zur Absonderung von in Gasen enthaltene feste oder flüssige Partikel (zum Beispiel zur Abgasreinigung). Das Gas wird in eine Drehbewegung versetzt. Die auf die Partikel wirkenden Zentrifugalkräfte beschleunigen diese radial nach außen. Sie werden dadurch vom Gasstrom, der nach innen abgesaugt wird, getrennt und abgeschieden

 

Weitere Infos:   Pelletofen  Pelletkessel

 

 

 

Begriffe unter denen wir gefunden werden:

 
Find the Best Web Hosting which offers reliable service and top quality support

Wir weisen an der Stelle darauf hin, dass Enspa nicht mehr als Heizungsunternehmen fungiert. Wir stellen lediglich Infos im Internet bereit. Ihr Anfrage leiten wir jedoch kostenlos weiter. Wir möchten uns an der Stelle dafür entschuldigen, dass die Informationen teilweise nicht korrekt, nicht auf dem neusten Stand sind. Wir sind derzeit damit beschäftigt alle Seiten neu aufzubauen und alle Informationen zu überarbeiten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Besuchen Sie auch:

GH-Schiefer, Kunst & Design

Energie-Toplisten

Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste  Link - Topliste