Enspa-Energiesparsysteme Energiespar Produkte zum Heizkosten senken Energieberatung  Angebot für Ihr Energiesparkonzept Enspa Das Energiesparunternehmen - Erfahren Sie mehr! Kompetenz in Sachen Energiesparen Wir informieren über Erneuerbare Energien wie Solaranlagen, Pelletsheizungen, Wärmepumpen, Brennwerttechnik und Photovoltaik Enspa: Förderungen, Finanziereng,  Energieberatung, Energiepass, Thermografie, Blower Door Test - profitieren Sie außerdem von unserem Profinetzwerk!
Herzlich Willkommen auf der Enspa Homepage. Wir sind ein Unternehmen, das sich mit der Optimierung von Energiesparkonzepten beauftragt fühlt. Wir befassen uns mit: Heizung: Pelletheizungen, Pelletkessel, Brennwerttechnik ob mit Öl oder Gas, Wärmepumpen und zwar Luft Wasser; Wasser Wasser und Sole Wasser, als auch mit thermischen Solaranlagen (Solarthermie), wasserführenden Kaminöfen, wasserführenden Kachelöfen und wasserführenden Heizeinsätzen aber auch mit Photovoltaik Großanlagen. Wir favorisieren den CO2-freien Brennstoff Holz oder Pellets. Je nach Konstellation kann es aber auch vorkommen, dass andere Konzepte sinnvoller sind. Lassen Sie sich beraten. So individuell wie Ihre Wünsch, sind unsere Lösungen. Lernen Sie uns kennen und vergleichen Sie uns! - Ihr Enspa-Energiesparsysteme-Team in Hessen, Bayern, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Hamburg, Baden-Württemberg und im Saarland.
Preisvergleichsrechner, Angebotsservice

Antworten

Wärmepumpen, Wärmepumpe Fragen und Infos

Die Wärmepumpe

 

Die Wärmepumpen-Heizung macht es möglich. Sie heizt unabhängig von Tages- und Jahreszeit mit sehr viel kostenloser Sonnenenergie, gespeichert in Erde, Wasser oder Luft.

Die Formel lautet:
75 % Sonnenwärme +
25 % Antriebsenergie
= 100 % Heizwärme

Fragen

Was ist an der Wärmepumpe besser als an einer Öl- oder Gasheizung? 

Die Wärmepumpe ist den konventionellen Wärmeerzeugern in vielerlei Hinsicht überlegen. Zum einen heizt die Wärmepumpe deutlich preiswerter als Öl- oder Gasanlagen. Eine Kilowattstunde Wärme kostet mit der Wärmepumpe ca. 3 Cent; mit herkömmlicher Technik sind ungefähr 6 Cent fällig. Außerdem schont die Wärmepumpe die Rohstoffressourcen, denn ca. 75% der bereitgestellten Wärme stammt aus der Umwelt. Die Wärmepumpe benötigt keinen Schornstein, keinen Öltank, keinen Vorrat an Brennstoffen, keine Abgasmessung, kaum Wartung,…

Ist die Wärmepumpe nicht eine verkappte Stromheizung? 

Jede Heizung ist auf Strom angewiesen. Fällt die Spannung aus, dreht sich auch bei Ölkesseln und Gasthermen kein Rad mehr. Die Wärmepumpe

Weiterlesen...

 

Pellets- Informationen, Fragen und Antworten: Pelletskessel, Pelletsverbrauch, Pelletsofen, Pelletsheizung, Pelletsheizungen

Alle Fragen und Antworten rund um das Thema Pellets!

 

1. Was sind Pellets?
Pellets sind genormte, zylindrische Presslinge aus getrocknetem, naturbelassenem Restholz (Sägemehl, Hobelspäne, Waldrestholz) mit einer Länge von 10 - 35 mm. Für die Verwendung als Brennstoff in Heizkesseln hat sich ein Durchmesser der Pellets von 6 mm durchgesetzt. Sie werden ohne Zugabe von chemischen Bindemitteln unter hohem Druck hergestellt. Als „Bindemittel“ dient das im Holz enthaltene Lignin. Es sind max. 2 % Presshilfsmittel zugelassen, die den Pressprozess vereinfachen. Es handelt sich im Wesentlichen um Roggenmehl und Maismehl.
Holzpellets haben einen Heizwert von ca. 5 kWh/kg. Damit entspricht der Energiegehalt von einem Kilogramm Holzpellets ungefähr dem von einem halben Liter Heizöl.

Faustwert: 2 kg Pellets = 1 l Heizöl = 1 m³ Erdgas

Die
Qualitätsanforderungen für den genormten Brennstoff sind in Deutschland in der DIN 51731 und in Österreich in der ÖNORM M 7135 festgelegt. Seit Frühjahr 2002 ist zusätzlich ein neues Zertifikat, die „DIN plus“, auf dem Markt, das die Vorzüge der DIN 51731 und der ÖNORM M 7135 vereint und darüber hinaus Anforderungen an Abriebfestigkeit und Prüfverfahren stellt.

Detailierte Infos zu Pelletheizungen finden Sie im Infoportal Pelletheizung


2. Warum soll ich mit Pellets heizen?
Pellets erlauben gerade dem privaten Anwender, die ökologischen Vorteile von Holz als Brennstoffs zu nutzen, ohne auf den Komfort einer Öl- oder Gasheizung zu verzichten. Nur die Asche muss hin und wieder entsorgt werden. Damit bieten sich Pelletheizungen als moderne Lösungen an, wenn es um die Neuinstallation oder den Ersatz von Heizanlagen geht. Die Vorteile der Pellets resultieren aus der hohen Energiedichte, ihrer guten Transport- und Lagerfähigkeit sowie den niedrigen Emissionen. Zudem wächst Holz Jahr für Jahr nach.

 

Tipp: Detailierte Infos zu Holzpellets und Pelletheizungen finden Sie im Infoportal Pelletheizung.



3. Was sind die ökologischen Vorteile von Holz als Brennstoff?
Die Verbrennung von Holz ist fast CO2-Neutral. CO2 (Kohlendioxid) ist einer der Stoffe, die für die Erwärmung des Klimas auf der Erde – für den Treibhauseffekt – verantwortlich sind. Eine Tatsache, die nur noch wenige Wissenschaftler abstreiten.
Der Treibhauseffekt entsteht, weil die Menschen in den letzten 50 bis 100 Jahren sehr viele Brennstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas verbrannt haben. Diese Stoffe sind aus Pflanzen entstanden die vor Jahrmillionen gewachsen sind.
Das Entscheidende: Beim Wachsen nehmen Pflanzen CO2 aus der Atmosphäre auf. Das „C“ (den Kohlenstoff) aus dem CO2 verwenden sie zum Aufbau ihres „Körpers“, z.B. für den Stamm und
die Äste eines Baumes. Das „O2“ (den Sauerstoff) aus dem CO2 gibt die Pflanze dabei in die Atmosphäre zurück. Menschen und Tiere verwenden den Sauerstoff zum Atmen und atmen CO2 wieder aus. Ein gelungener Kreislauf.

 

Weiterlesen...

 

Solar - Fragen zum Thema

Fragen und Antworten rund um das Thema  „Solar und Solartechnik“!

 

1. Was ist Solarenergie?
In der Sonne wird bei der Umwandlung von Wasserstoff in Helium Strahlungsenergie frei (Kernfusion), die als Licht und Wärme zur Verfügung steht. Ohne diese Energie könnte kein Leben auf der Erde existieren. Die Sonne strahlt stündlich mehr Energie auf die Erde, als die gesamte Weltbevölkerung in einem Jahr verbraucht.

2. Was ist Solarwärme?
Als Solarwärme wird normalerweise die Technik bezeichnet, mit der Wasser durch Sonnenenergie erwärmt wird. Der Fachbegriff lautet Solarthermie (griechisch: Thermie = Wärme). Solarthermie kann jedoch auch dazu genutzt werden warme Luft oder sogar Kälte zu erzeugen.

 

Detailierte Infos zu Solarthermischen Anlagen hier.

 

3. Wie ist eine solarthermische Anlage aufgebaut?
Solarthermische Anlagen bestehen üblicherweise aus einem Sonnenkollektor, einer Regeleinheit mit Pumpe und einem gut gedämmten, wassergefüllten Speicher. Im Kollektor sammeln besonders beschichtete Kupferbleche die Solarenergie (lateinisch: Kollektor = Sammler). Unter den Blechen sind Kupferrohre befestigt, durch die eine Wärmeträgerflüssigkeit fließt. Die Regeleinheit mit der Pumpe sorgt dafür, dass die Wärme abtransportiert wird. Im Speicher wird die Wärme dann durch einen Wärmetauscher an das Speicherwasser abgeben. So steht das warme Wasser auch nachts oder an Regentagen zur Verfügung.

4. Welche Art von Kollektoren gibt es?

Weiterlesen...

 
Find the Best Web Hosting which offers reliable service and top quality support

Wir weisen an der Stelle darauf hin, dass Enspa nicht mehr als Heizungsunternehmen fungiert. Wir stellen lediglich Infos im Internet bereit. Ihr Anfrage leiten wir jedoch kostenlos weiter. Wir möchten uns an der Stelle dafür entschuldigen, dass die Informationen teilweise nicht korrekt, nicht auf dem neusten Stand sind. Wir sind derzeit damit beschäftigt alle Seiten neu aufzubauen und alle Informationen zu überarbeiten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Besuchen Sie auch:

GH-Schiefer, Kunst & Design

Energie-Toplisten

Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste  Link - Topliste